„Durchhalten – ein bisschen was geht ja schon!“ ist deshalb das Motto der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Pinneberg. Die Fachkräfte vor Ort gestalten ihre Präsenz-Angebote für die Kinder und Jugendlichen im Kreis, unter Berücksichtigung der Hygienevorgaben und des Abstandsgebotes. „Wir verstehen die Corona-Krise durchaus als Chance, neue Wege zu den Kindern und Jugendlichen zu entwickeln“, so kann Hakan Olcas vom Jugendzentrum JottZett in Tornesch der Situation noch etwas Positives abgewinnen.

Die Kinder und Jugendlichen – so die ersten Erfahrungen – nehmen die Angebote gerne an und zeigen im Film „Systemrelevant 2.0“, was ihnen im Jugendhaus gefällt und was sie während der ersten Corona-bedingten Einschränkungen vermisst haben.